Trailrunning Tipps von der lauf_bar

Was ist anders beim Trailrunning?Trailrunning

  • Weichere Untergründe, Sprünge und Anstiege führen zu größerer Anstrengung als beim herkömmlichen Laufen
  • Durch wechselnde, unebene Bodenbeschaffenheiten wird besonders die Koordinationsfähigkeit geschult
  • Trailrunning verlangt ständige Aufmerksamkeit auf den Untergrund und die Umgebung, dabei wird man nicht nur physisch sondern auch psychisch gefordert
  • Der wichtigste Unterschied: Runter von der Straße, rein ins Gelände und die Natur!

Was muss ich bei der Ausrüstung beachten?

  • Der richtige Schuh: Die Auswahl an Trailschuhe ist inzwischen sehr groß. Es gilt zu überlegen wo ich mit meinem Schuh hauptsächlich unterwegs sein werde. Benötige ich ihn für meine Trainingsläufe auf Waldwegen, möchte ich abseits besfestigter Wege oder auch einmal in alpinem Gelände unterwegs sein.
  • Trinksystem: Je nach Dauer des Laufs sollte man sich Gedanken darüber machen, wieviel Flüssigkeit nötig ist und wo sie am besten transportiert werden kann. Dabei sollt man sich nicht mit Getränken überladen, denn jedes Gramm mehr macht sich früher oder später bemerkbar. Trinkrucksäcke fassen zwar deutlich mehr Flüssigkeit als Trinkgurte, sind aber unvorteilhafter für den natürlichen Körperschwerpunkt.
  • Die richtige Kleidung ist dann besonders wichtig, wenn es etwas höher hinaus geht und man nicht mal schnell zum Wagen zurück kann.  Für alle Fälle sollte immer eine Regenjacke im Gepäck sein. Auch ein Shirt zum Wechseln kann Sinn machen, wenn man sich z.B. nach dem schweren Aufstieg verschwitzt auf eine länger Bergabstrecke begiebt. Wenn’s etwas kälter werden kann unbedingt an Mütze und Handschuhe denken!
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.