Natural Running bei Brooks – im Test der Laufschuh brooks PURE FLOW

Das Brooks Pure Project unter der Lupe, dabei im Test der Brooks Pure Flow.

Natural Running, Minimal- und Barfußlaufen. Diese Begriffe beherrschen die Laufszene nicht erst seit gestern. Nun kommt Brooks mit dem Pure Project und möchte genau hier ein Bein in die Tür bekommen!

Also, was hat es mit dem Brooks Pure Project auf sich? In diesem Zusammenhang, was bedeutet FLOAT und FEEL? Wie viel barfuß steckt denn drin?

Zudem habe ich den Brooks Pure Flow für euch getestet! Was dabei raus gekommen ist, wem ich diesen Schuh empfehle und warum man sich freuen kann? Mehr dazu im zweiten Abschnitt…!

Ab Oktober ist es nun soweit, der Brooks Pure Laufschuhkollektion hält Einzug in der lauf_bar. Dabei handelt es sich um 4 neue Modelle, den Brooks Pure Flow Damen LaufschuhBrooks Pure Connect, Brooks Pure Flow Damen und Herren, Brooks Pure Cadence Damen und Herren und den Brooks Pure Grit. Diese neue Generation von Laufschuh ist laut Brooks im Bereich FEEL anzusiedeln. Das bedeutet eine geringere Sprengung (Verhältnis  der Zwischensohle im Fersen- zum Vorfußbereich), mehr Flexibilität, mehr Leichtigkeit, ein geringeres Profil und somit einen stärkeren Bodenkontakt. Somit können Läufer die Gegebenheiten ihrer Umgebung direkter und wieder deutlich intensiver wahrnehmen – es darf also beim Laufen wieder etwas gespürt werden!

Der Bereich FLOAT beschreibt laut Brooks die bereits existierenden Modelle, so z.B den Adrenaline, Launch, Glycerine, Ghost etc. Schuhe die dämpfende und stützende Elemente verarbeitet haben, um damit über die Strecke schweben zu können. Aber diese bereits existierende Linie ist heute nicht Thema. Zurück zu mehr FEEL.

Für jedes der 4 neuen Modelle gilt, besonders machen sie die 5 neuen Technologien:

Ideal Heel
Die abgerundete Ferse fördert ein natürlicheres Aufsetzen, da der Bodenkontakt beim Landen weiter vorn auf dem Fuß erfolgt. So nähert sich der Schwerpunkt des Läufers der Körpermitte an und die Belastung wird reduziert.

Toe Flex
Die Teilung des Zehenbereiches lässt den großen Zeh unabhängig fungieren, und der natürliche Gleichgewichtssinn des Läufers kommt stärker zum Tragen. Dadurch wird ein effizienteres Abstoßen während der Vortriebsphase unterstützt und führt zu mehr Flexibilität.

Nav Band
Dieses flexible Band führt über den Spann und hält den Fuß bequem in der richtigen Position. Seine dynamische Dehnbarkeit bietet genau das richtige Maß an Verstärkung und passt sich an individuelle Fußformen und –größen an.

Anatomical Last
Die Schuhe passen sich der Anatomie des Fußes wie ein Handschuh an und stützen gleichzeitig jedes seiner Bestandteile. So kannst Du jeden Lauf bis in jede Faser spüren und das trotz eines guten Komfort.

BioMoGo DNA
Umweltfreundliche Mittelsohlentechnologie BioMoGo wurde mit dem adaptiven Dämpfungssystem Brooks DNA kombiniert. Die Folge: Die Sohle ist schmäler und leichter bei gleicher Energierückfuhr. So erlebst Du mehr Bodenkontakt und bist einfach näher dran.

Diese 5 Technolgien wurden in unterschiedlicher Weise in die Pure Project Linie verarbeitet, um verschiedene Ansprüche gerecht zu werden:

  • Trail mit dem Pure Grit,
  • Support mit dem Pure Cadence
  • Dämpfung mit dem Pure Flow
  • und Lightweighttrainer mit dem Pure Connect.

Man merkt jetzt schon, der Trend barfußlaufen steht nicht unmittelbar im Fokus, sondern vielmehr geht es darum, für ein intensiveres, natürliches Laufgefühl zu sorgen.

Brooks Pure Flow Herren LaufschuheDer Brooks Pure Flow – Ferse mit Hang zum Mittelfuß!

Optisch giftig mit viel grünen Akzenten! Genau das richtige dachte ich mir, als ich ihn frisch aus der Verpackung holte. Eigentlich ist mir das völlig egal und sicher das letzte Kriterium wonach ich den Kauf eines Schuhs abhängig machen oder einen Schuh bewerten würde. Aber dennoch, es bleibt festzuhalten, ich finde das Design „schlicht“ gelungen.

Reinsteigen. Jetzt muss alles passen. Am besten gleich wohlfühlen. Ich muss sagen, er saß auf Anhieb gut und nach jetzt bereits mehr als 160 gelaufenen Kilometern sitzt er immer noch hervorragend. Ursachenforschung:

Nicht zu Letzt das NavBand, was im Pure Flow etwas breiter ist hat einen großen Anteil an dieser wirklich Handschuh ähnlichen Passform. Gleich vorab, ich habe einen eher breiten Fuß und er passt. Das flexible Obermaterial macht‘s möglich! Dennoch bin ich der Meinung, Läufer mit einem schmalen Fuß kommen hier voll auf Ihre Kosten.

Dennoch Vorsicht, ich musste ihn 2-mal lockerer machen, weil ich ihn zu fest geschnürt hatte.

Nach den ersten 3 Trainingseinheiten unter dem Motto, kurzer Lauf, wir lernen uns kennen merkt man deutlich die doch komfortable DNA Zwischensohle. Diese lädt gerade dazu ein, lange aber nicht langsam zu laufen. Denn 250 Gramm Schuh sind auch nicht wirklich viel.

Das Gefühl an dieser Stelle ihn nicht mehr weiter einlaufen zu müssen bestätigt mich auch nach, wie schon erwähnt, 160 Kilometern.

Durch die Fersenkonstruktion “Ideal Heel” soll der Fuß direkter unter dem Körperschwerpunkt landen. Ob ich das so bestätigen kann, weiß ich nicht. Dazu bedarf es einer genauen Videoanalyse. Was mir jetzt zu weit ging. Dennoch habe ich das Gefühl, durch eine höhere Schrittfrequenz, durch die Polar RS800 mit dem S3 Laufsensor aufgezeichnet und erwiesen, leichter über den Mittelfuß laufen zu können. Eine höhere Schrittfrequenz bringt eine bessere Laufökonomie mit sich, was auf Langstrecke Energie spart.

Dennoch, auch Fersenläufer können den Brooks Pure Flow weiter laufen, denn hier setzt er einen neuen Reiz. Soll heißen, er hat Dämpfung, aber eben nicht zu viel. Denn ein zu viel, lädt dazu ein über ein stark getrecktes Bein eben stark über die Ferse zu laufen. Was Knieprobleme mit sich bringen kann.

Als Neutralschuh, bietet er einen guten Halt in der Ferse, obwohl diese nicht sehr hochgezogen ist. Trotz einer leichten Pronation habe ich eine gute Stabilität, die stark über die Passform kommt. Weiter bietet die Zwischensohle eine gute Torsionsfähigkeit.

Was die Außensohle angeht, hatte ich bis jetzt auf keinerlei Untergrund Schwierigkeiten. Nasses Gras, Schotter, Asphalt und Wald waren kein Problem. Rutschig war es dabei nie. Schnee bleibt abzuwarten. Wenn es da rutschig werden sollte, schnalle ich mir eben meine Schneeketten von Yaktrax drunter.

Ich habe wirklich nichts gefunden, was ich wirklich kritisieren könnte. Von der Verarbeitung bis hin zum Laufgefühl, für mich sehr positiv. Der Trend, weniger Schuh aber sinnvoll reduziert ist erkannt und gut umgesetzt. Weg von hohen Absätzen! Flacher und natürlicher darf es und soll es sein!

Wer also einen Glycerin läuft und will einen dynamischeren und natürlich leichteren Zweitschuh, der sollte sofort zum Pure Flow greifen. Gleiches gilt im Übrigen für den Adrenaline Läufer, dieser greift zum Pure Cadence.

Fazit: Eine tolle, klar strukturierte Produktpallette in der ich den Komfort Schuh getestet habe. Wer als noch weniger Schuh möchte nimmt den Lightweighttrainer Pure Connect. Der mit knapp 210 Gramm noch eine Ecke leichter ist! Trailläufer kommen mit dem Pure Grit voll auf ihre Kosten.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.