Der adidas adizero adios 2: Ein Laufschuh unplugged!

adidas Adizero Adios 2 Herren Laufschuh

adidas adizero adios 2 Laufschuhe für HerrenAnfang Oktober 2011 bekam ich von Volker, dem Geschäftsführer der lauf_bar in München, einen Anruf. Er berichtete mir, dass adidas ihm den neuen adizero adios 2 zum Testen zur Verfügung gestellt hatte. Ich sollte nun in den nächsten Monaten die ersten Erfahrungen mit dem adizero adios 2 sammeln, der eigentlich erst im Januar 2012 auf den Markt kommen sollte. In Anbetracht der Geschichte des Schuhs, wurde ich hellhörig und entwickelte große Vorfreude.

Das Besondere an dem adias adizero war, dass ein paar Wochen zuvor der bestehende Marathon-Weltrekord des Äthiopiers Haile Gebreselassie in Berlin um ganze 21 Sekunden mit genau diesem Schuh verbesserte. Der 26jährige Patrick Makau erreichte das Ziel bereits nach 2:03:38 Stunden. Wow – was für eine Leistung! Natürlich reichen meine Laufzeiten bei weitem nicht an die von Makau ran, denke aber, dass sie für einen ambitionierten Hobbyläufer durchaus nicht übel sind. Sowieso ist es neben dem Beruf schon eine ziemlich große Herausforderung, meine wöchentlichen Läufe in meinem vollgepackten Terminkalender unterzubringen. Insgeheim hoffte ich, dass „Makau‘s“ Schuh es mir ein wenig erleichtern würde, meine Laufzeiten zu verbessern. Weltrekordler können sich ja nicht irren!;)

Makau bekam die Schuhe erst zwei Tage vor dem Rennen das erste Mal zu Gesicht und testete sie ein wenig. Er war sofort begeistert von den Laufeigenschaften des Schuhs und entschloss sich diesen direkt beim Berlin-Marathon zu tragen. Was aber ist an dem Schuh so besonders? Adidas hatte den Schuh in Zusammenarbeit mit dem Reifenhersteller Continental entwickelt. Ziel war, eine Gummimischung zu entwickeln, die der Sohle einen perfekten Grip verleihen sollte, so dass beim Abstoßen praktisch keinerlei Energie durch Rutschen verloren geht. Das so genannte adiPRENE®+ soll zusätzlich für verbesserten Fußabdruck und Effizienz sorgen. Zudem verspricht adidas hinter dem Begriff TORSION® SYSTEM ein optimales Abrollverhalten von Rück- zu Vorfuß. So, genug mit der Theorie!

Mein erster Lauf mit dem neuen adidas adizero 2!
Ich betrachtete den Schuh vor dem ersten Lauf und musterte insbesondere die Sohle. Mir fiel auf, dass er an der Spitze einen abgesetzten Bereich besitzt, der äußerlich mit einem Autoreifen verglichen werden kann. Laut adidas soll er dazu zu dienen, den maximalen Grip beim Abstoßen zu erzielen.

Innen verzichtet adidas auf jegliche Polsterung an den Seiten und auf dem Fuß. Seitlich ist der Schuh so dünn, dass man sogar durchschauen kann. Die Reduktion an Materialien führt natürlich zu einem logischen Schluss: Der adizero ist einfach superleicht! Es scheint, als habe adidas drauf geachtet, dass wirklich kein Gramm zuviel am Schuh haftet.
Zieht man sich den Schuh zum ersten Mal an, merkt man nicht unbedingt, dass man hier auf Polsterung fast komplett verzichtet hat. Der Schuh passt sich dank dem Schnürsystem OMORI EYESTAY perfekt an den Fuß an und man erhält einen optimalen Halt. Die Schnürsenkel sind leicht aufgerauht und es ist mir dadurch bis heute noch nicht einmal passiert, dass mir die Schuhe beim Laufen aufgegangen sind.
Ich ging die ersten Meter zu meiner „Hausstrecke“ an der Münchner Isar. Schon auf den ersten gegangenen Metern fühlte ich mich mit dem Untergrund sehr verbunden. Ich merkte wenig Dämpfung und hatte einen tollen Kontakt zum Untergrund.
Jetzt aber genug, auf zum laufen! Die Sonne schien und der Asphalt entlang des Deutschen Museums war trocken. Los ging’s! Schon von Anfang an wirkte der Schuh wie ein Hauch von nichts. Leicht und direkt, ohne große Dämpfung. Was aber noch beeindruckender ist, ist dass der adizero adios 2 wirklich einen bemerkenswerten Grip aufweist. Es fühlt sich an, als würde man nach vorne katapultiert werden, ohne aber zusätzliche Kraft zu investieren. Wie ein Flummy lief ich meine ersten Kilometer die Isar hinunter. Die Blicke der entgegenkommenden Läufer richteten sich nicht nur einmal direkt auf meine orangenen Flitzer.

Mein Fazit: Ich habe den Adidas Adizero Adios 2  jetzt ca. 400 km getestet und ich bin absolut zufrieden. Das Laufgefühl ist sehr direkt und man hat einen tollen Kontakt zum Untergrund. Auch nach Strecken jenseits der 15 Kilometer fühlt er sich absolut bequem an. Es ist ein Laufschuh ohne großen Schnickschnack, der einfach Spaß macht. Die Sohle hat auf den Spaß trotz oder gerade wegen der geringen Dämpfung einen maßgeblichen Anteil. Der Grip sorgt dafür, dass man seine Kraft sehr effizient einsetzt.
Im Laufe der Zeit hat sich der adidas adizero gegen meine anderen Laufschuhe durchgesetzt. Ich wechsele meine Schuhe stetig durch. Meine Brooks mit denen ich bisher absolut zufrieden war, wirken durch die großzügige Dämpfung und die Polsterung jetzt, als hätte ich mir Kissen um die Füße gebunden. Mir kommt es vor, als hätte man den Kontakt zum Untergrund verloren.
Ich bereite mich gerade auf mein nächstes Laufevent vor, das ich definitiv mit dem adidas adizero laufen werde. Dabei freue ich mich über den Grip und das geringe Gewicht, wovon ja auch Patrick Makau schon profitieren konnte.
Der adidas adizero adios 2 ist ein Laufschuh „unplugged“. Keine Schnickschnacks, dafür aber die perfekte Kontrolle und toller Halt im Schuh. Ein Laufschuh, den ich sehr gerne empfehle!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.