Ist der Laufuntergrund entscheidend für die Laufschuhwahl?

untergrund laufschuhe sohle

Ist der Laufuntergrund entscheidend für die Laufschuhwahl?

untergrund sohle laufschuheDiese Frage wird häufig als Erstes genannt wenn es um Laufschuhberatung geht. Sicherlich gibt es hierfür verschiedene Laufschuhmodelle je nach Art des Untergrundes, doch sollte dies nicht primär die wichtigste Frage bei der Wahl des richtigen Laufschuhs sein. Doch zunächst der Reihe nach…

Laufuntergründe gibt es viele verschiedene: Asphalt, Wald, Kies, Tartanbahn, Grasboden oder gar Trail mit grobem Gestein und bergigem oder hügeligem Gelände.

Laufschuhe sind mit verschiedenen Aussensohlen – so heißt die dünne Sohle, die zwischen der Mittelsohle (Dämpfungsmaterial) und dem Laufuntergrund auf dem Schuh angebracht ist. Die Schwierigkeit besteht nun darin, die richtige Aussensohle zu deinem passenden Laufuntergrund zu wählen und dann auch noch die weiteren wichtigen Faktoren wie z.B. Stabilität und Dämpfungsverhalten, sowie eine perfekte Passform zu berücksichten. Schon sind wir bei 4 Kriterien, die ein passernder Laufschuh erfüllen muss.

untergrund sohle laufschuhe

Hoka One One mit nicht zu aggressiver Außensohle

In der Regel verlässt man sich auf eine “Allround” Außensohle, die für Asphalt, aber auch für leichtes Gelände und Waldwege hervorragend geeignet ist. Die Sohle ist dabei leicht strukturiert und mit einem abriebfesten Gummi – ähnlich eines Autoreifens ausgestattet. Die Schwierigkeit besteht darin, den Gummi leicht, abriebfest aber dennoch griffig zu machen.

Leichte Laufschuhe haben daher eine relativ dünne Außensohle, da der Gummi ziemlich viel Gewicht für einen leichten Laufschuh mitbringt. Für Laufbandläufer ist ebenfalls ein leichter Laufschuh mit wenig Profil sinnvoll. Die Dämpfung wird größtenteils schon durch das Laufband abgedeckt und das Laufgefühl ist durch eine dünne Außensohle einfach noch besser!

untergrund sohle laufschuheWer gröberes Gelände/Trail als Laufstrecke bevorzugt, der sollte auf Trailschuhe zurückgreifen. Diese sind sehr griffig und haben ein stark strukturiertes Profil. Diese Laufschuhe dann auf Asphalt und harten Untergründen zu laufen, macht aus zwei Punkten keinen Sinn:

  • starker Abrieb der Außensohle
  • wenig Laufkomfort

Die Laufschuhe sind nach Trailschuhe und Roadschuhe unterteilt. Wer also mehr auf gemischtem Gelände (Asphalt, Waldwege) unterwegs ist, sollte zu Laufschuhen der Kategorie “Roadrunning” greifen. Läufer und Läuferinnen mit überwiegendem Trail-Anteil der Laufstrecke wird geraten, auf Trailrunning Laufschuhe zurückzugreifen.

5 Kommentare
Teilen:

  1. […] Heute geht es um den Trailtalon 250, der mit 4mm Sprenung und einem Gewicht von 250 Gramm (UK8) aufwartet. Beim Auspacken schreit mich als erstes das knallige Gelb an (bei den Ladies Neon Pink), persönlich finde ich das super, wobei das Design natürlich immer Geschmacksache ist. Der 250 ist super flexibel, er kommt ohne Rockplate zum Schutz vor Steinen aus und auch die Fersenkappe ist sehr anpassungsfähig. Außerdem ist die Zunge des Schuhs festgenäht, Steine und Dreck haben also kaum eine Chance in den Schuh einzudringen. Gedämpft wird per PowerFlow in der Zwischensohle, so bekommt man eine um 10 % bessere Dämpfung und um 15 % bessere Energierückgabe als bei Standardzwischensohlen. Überdies kommt noch das Design der Außensohle hinzu, die multidirektional angeordneten 4mm Stollen bieten eine maximale Kontaktfläche, damit verfügt der Trailtalon 250, laut Inov-8, über besonders gute Traktion und hervorragende Stabilitat; Dreck und Steine lösen sich beim Laufen schnell von der Sohle. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.