Transalpine-Run Etappe 1 – Oberstdorf nach Lech

Wer von euch kennt Dalli-Dalli noch?

Was fällt ihnen alles ein zum Thema “Etappe 1 von Oberstdorf nach Lech”?

Als erstes die Aufregung vor dem Start. Endlich geht es los! Noch mit bekannten LäuferInnen gequatscht, sich Glück gewünscht und dann die letzten Minuten gebannt gewartet. Dann Startschuß. Und die alte Weisheit, dass man ein Rennen nie zu schnell anfangen sollte, haben wir mal getrost missachtet. Sehr schön zu sehen in unserem Laufvideo von Suunto.

Movescount Video – Etappe 1

Fast 35 km, ein bisschen über 2000 Höhenmeter hinauf, 1400 Höhenmeter wieder runter und ganz ganz viel Sonne und Hitze. Und nur 2 Verpflegungsstationen. Wenn es kurz nach dem Schroffenpass keine Hütte mit Wasserschlauch gegeben hätte, dann wäre das Ganze noch viel härter geworden. So war es einfach nur hart.

Wie hart, seht ihr im Video.

…es war das reinste Laktatmassaker.

Und es war unser erster Wettkampf mit den Salomon S-Lab Produkten. Und die waren richtig gut. Und auch die Schuhe von Salomon. Perfekt. Die Füsse schauen noch so aus, als wären sie heute nicht gelaufen. Keine Blasen, nix.

Am Ende lief es wieder besser…und dann kam endlich das Ziel…ein erhebendes Gefühl, wenn der Lauf vorbei ist. Und dieses Gefühl dürfen wir jetzt noch sieben Mal haben. Wie sagt man so schön: Nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Direkt in die Regeneration…viel trinken, essen, die leeren Speicher wieder auffüllen, ausruhen. Eigentlich ist regenerieren eine wunderbare Tätigkeit.

Und wo liegen wir? Beim Zieleinlauf wurden wir als 21. Männerteam und als gesamt 61. Team empfangen. Da geht noch was!

Jetzt regenerieren…liebe Grüße

CR/JB

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.