Welt Down Syndrom Tag Marathon mit Olli

Hi Leute,

Bereits zum sechsten Mal fand am 20.03. der Welt Down Syndrom Tag Marathon in Fürth statt.

Insgesamt fast 700 Läufer waren für die verschiedenen Strecken von 10Km über Halbmarathon und Marathon bis hin zum 6-Stunden-Lauf am Start. Die ehrenamtlichen Helfer vom Laufclub 21 haben sich ordentlich ins Zeug gelegt damit alles rund läuft. Der Erlös des Events kommt der Beratungsstelle des Laufclubs-Down-Syndrom-Marathonstaffel e.V zugute.

Rund laufen ist auch gleich das Stichwort.

Der Kurs, egal für welche Distanz, ist nämlich ein 1,3 Km Rundkurs mitten im Fürther Südstadtpark. Als ich mich im Januar entschieden habe mich für den 6-Stunden-Lauf als Vorbereitung auf den Supertrail in Grainau anzumelden hat mich meine Frau erstmal für bescheuert erklärt. Sechs Stunden im Kreis laufen… und ich konnte ihr nichtmal widersprechen. Allerdings war für mich erstmal Spannung angesagt. Wie weit komme ich wohl? Wie lange kann ich ohne Pause laufen? All solche Sachen fragt man sich halt, wenn man vor etwas mehr als einem Jahr mit dem Laufen als Hobby angefangen hat und nach seinem ersten Marathon vor fünf Monaten völlig erledigt (aber glücklich) war. Aber im Hinblick auf mein erstes Saisonhighlight in Form des Supertrails im Juni, muss ich mich auch langsam an längere Laufzeiten und Distanzen gewöhnen (bisher war mein mit Abstand weitester Trainingslauf eine 30Km Runde am Sonntag vor dem 6-Stunden-Lauf).

Also am Sonntag ab ins Auto und auf nach Fürth. Die Lage der „Grünen Halle“ ist sehr verkehrsfreundlich und Parkplätze gab es auch genügend. Drinnen hatte das Team vom Laufclub21 alles super vorbereitet und ohne irgendwelche Wartezeiten oder Probleme hatte ich die Startunterlagen in der Hand. Dann umziehen, ein bisschen quatschen und schon war es neun Uhr und der Startschuss fiel. Der Pulk der 6-Stunden-Läufer traf vor der Halle auf die Marathon und Halbmarathonläufer, aber nach wenigen hundert Metern war alles entzerrt und jeder hatte genügend Platz sein Tempo zu laufen. Die Strecke selber war bretteleben und eigentlich ziemlich gut geeignet um persönliche Bestzeiten aufzustellen. Nur bei höherem Tempo musste man halt mit den bei einem Rundkurs unvermeidlichen 90 Grad Kurven klarkommen.

Das Problem sollte ich aber heute nicht haben, denn ich wollte ja einfach nur so lange wie möglich durchhalten. Die ersten 10-15 Kilometer musste ich mich immer bremsen um nicht mit den schnelleren Halbmarathonis mitzulaufen, da das eigentlich eher mein gewohntes Tempo war. Ursprünglich hatte ich mir vorgenommen es mit 6 Minuten pro Kilometer zu versuchen. Es blieb bei dem Vorsatz denn ich hatte mich dann schon nach 2 Kilometern auf eine 5:35 pro Kilometer eingependelt und nachdem ich mir ins Gewissen geredet hatte, dass ich ja schließlich 6 Stunden und nicht „nur“ 21 Km laufen will, hab ich auch einen sehr guten Rhythmus gefunden. Kurz gesagt, was dann die nächsten Stunden passierte war für mich vorher unglaublich. Ich lief und lief und lief und auf einmal war es halb 2 und die letzten Eineinhalbstunden waren angebrochen. Ich hatte bereits über 50Km abgespult und wollte erstmal noch die 55 Kilometer voll machen, dann die 60 Kilometer und weil dann immer noch ein bisschen Zeit war, dachte ich mir 63 Kilometer wie bei Supertrail wären doch toll. Nach 6 Stunden standen dann 64,2 Kilometer, Platz 11 insgesamt und Platz 2 in der Altersklasse auf der Anzeige. Ich war einfach nur happy. Die vor wenigen Tagen noch vollkommen unrealistisch erscheinen Zahl von 63 zu laufenden Kilometern hatte ihren Schrecken verloren.

olliGeschuldet war ein solcher Erfolg sicher auch der Strecke die, obwohl ich sie 49 mal umrundet habe, eigentlich nicht langweilig wurde. Nach der stimmungsgeladenen Halle dauerte es gerade mal etwa 600m bis zu einem DJ und von dort nochmal 500m bis zum toll ausgestatteten und auch um 14:55 Uhr gut bestückten Verpflegungsstand. Danach war auch schon weider eine weitere Runde geschafft.

Auch zwischendrin sorgen die ehrenamtlichen Helfer vom Laufclub21 immer für gute Stimmung.

Alles in allem war es ein rundum gelungener Tag. Der Welt Down Syndrom Tag Marathon ist also nicht nur wegen seiner guten Lage in der Saisonvorbereitungsphase sondern auch wegen der bestzeitfähigen Strecke und der tollen Organisation und Stimmung eine Empfehlung wert.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.