3000m Rennen der Laufnacht Regensburg

Laufnacht Regensburg Marina Rappold

Marina Rappold läuft persönliche Bestzeit über 3000m in Regensburg

Jung und aufstrebend, läuft schnell und hoffentlich Richtung WM. Das ist Marina Rappold aus Unterschwillach im tiefsten Bayern. Eben noch im Abiturstress wird euch die 18 Jährige auf unserem Blog teilhaben lassen, an ihren Rennen auf der Bahn, dem was man dabei so denkt und wie sehr man doch auch leiden kann auf vergleichsweise (der gute Jonas Berg sei hier erwähnt) kurzen Strecken. Aber jetzt viel Spaß beim Lesen ihres Artikels über die Laufnacht in Regensburg…

Laufnacht Regensburg 3000 Meter mit Marina Rappold

Unwetter in Deutschland und ich laufe ein Meeting in Regensburg. Während in ganz Deutschland Menschen um ihre Existenzen kämpfen müssen, da hatten wir in Regensburg noch einigermaßen Glück mit dem Wetter.  Die zeitweise optimalen Bedingungen im Uni-Stadion ließen mich eine neue persönliche Bestzeit über 3000m laufen, aber dazu später mehr. Am Wettkampftag stehe ich nämlich immer ziemlich unter Spannung, ohne Frage aber im positiven Sinn. Familie und Trainer habe ich dabei und Zuschauer sind auch richtig viele da. Dazu eine späte Startzeit und optimale Temperaturen stellen ein super Fundament für mein anvisiertes Ziel – neue PB über 3000m.

Endlich fällt der Startschuss um 20:30 Uhr.

Den Tag mit Anreise und ziemlich unter Vorstartspannung verbracht, fällt um 20:30 Uhr fällt dann endlich der Startschuss und mit 12 anderen Läuferinnen fliege ich in die erste Runde. Fliegen ist hier definitiv der richtige Begriff denn es wird hart angelaufen. Deshalb muss ich mich zwischenzeitlich ziemlich schinden und kämpfen um den Anschluss nicht zu verlieren. Auf

IMG_7986-2

den letzten 1000m fighte ich mich dann aber nochmal ran und kann sogar die Spitze übernehmen. Mit dem Momentum auf meiner Seite geht es auf Platz eins, ziemlich grau und mit neuer persönlicher Bestleistung (9:38:59 min.) über die Zielline. Geiles Gefühl und noch total ausgepumpt kann ich mich schon richtig freuen. Allerdings kommt auch gleich der Ärger hoch. Warum? Ich habe die WM Norm um 8 Sekunden verpasst. Mist! Super ärgerlich! Dennoch lief es natürlich super für mich und die harte Arbeit hat sich mal wieder ausgezahlt. So ganz gemütlich können wir den Abend dann aber doch nicht ausklingen lassen weil es schließlich auch bei uns regnet. So fliehen wir mit den letzten Gemüsenudeln ins Auto und machen uns langsam auf den Heimweg. Wie jedes Jahr war die Laufnacht natürlich auch super oganisiert, deshalb kann ich sie nur allen Läufern und Fans ans Herz legen. Regensburg ist ja sowieso nicht die hässlichste Stadt der Welt.

In diesem Sinne,

eure Marina

Keine Kommentare
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.