5 Dinge die sich verändert haben, seit ich Vibram Fivefingers trage

Produkt jetzt im Shop ansehen

Was sich geändert hat, seit ich Fivefingers trage

Im Laden trage ich den Bikila eigentlich immer. Auch meine Kollegen sieht man oft mit einem Vibram Fivefinger am Fuß. Da die Schuhe nicht gerade unauffällig sind, häufen sich auch Fragen wie:

„Was ist das denn für ein Schuh?“   oder „Läufst du auch damit?“,

was mich dazu veranlasst hat, meine Langzeiterfahrungen mit dem Schuh für euch zusammenzufassen.

Feste Schuhe im Alltag?

img_0798In der Arbeit und im Alltag werden die Damen unter euch häufig Schuhe mit Absatz tragen, die Herren oft feste Halbschuhe aus Leder oder Sneakers. Bei diesen Schuhen ist der Höhenunterschied zwischen Vor- und Rückfuß natürlich relativ hoch, sie sind oft fest im Obermaterial und nehmen dem Fuß so viel Arbeit ab. Dazu ist ein Vibram sicher das krasse Gegenteil und ich bin einer der wenigen, der die Möglichkeit (und das Privileg) hat, die Fivefingers den ganzen Tag tragen zu können. Gelaufen wird er natürlich auch regelmäßig (hier geht’s übrigens zum ersten Testbericht) und ich möchte hier einfach mal die Veränderungen der letzten Zeit mit euch teilen.

Vorher möchte ich allerdings nochmal erwähnen, dass ich Neutralläufer bin und auch mit vielen Neutralschuhen gut klarkomme. Wenn ihr überproniert und gestützte Schuhe lauft, seid unbedingt vorsichtig mit den Fivefingers, gewöhnt eure Körper behutsam an die Schuhe und seht sie als Trainingsgerät.

1.    Die Füße werden mobiler

Unsere Füße setzen sich aus 26 Knochen, 33 Gelenken und 126 Muskeln und Bändern

img_0797zusammen. Da gibt es natürlich viel Spielraum um Beweglichkeit zu verlieren. Gerade feste Schuhe, die die immer gleiche, sehr geführte Bewegung zulassen, begünstigen diesen Verlust an Beweglichkeit. Hier kommen dann die Fivefingers ins Spiel, die meine generell ziemlich festen Füße bald deutlich beweglicher werden ließen, was mir wiederum auch beim Laufen in „klassischen“ Laufschuhen entgegenkommt. Die Sohle des Bikila Evo schützt meine Füße zwar vor äußeren Einflüssen, schränkt die Bewegung jedoch nicht ein. Durch das „tägliche Training“ hat sich also einiges getan und ich kann euch auch sagen, dass ich sie genauso schnell anziehe wie alle anderen Schuhe, da sich die Zehen auch besser ansteuern lassen

2.    Besser ausgeprägte Fußmuskulatur

Neben der Beweglichkeit hat sich auch meine etwas verkümmerte Fußmuskulaturüberaus positiv entwickelt. In festen Schuhen müssen die Muskeln natürlich weit weniger arbeiten

Fivefingers Vibram

als im Bikila Evo. Da ich die Fivefingers auch bei Stabilisationsübungen, beim Arbeiten mit der Koordinationsleiter und beim Lauf-ABC trage, wird auch hier die Muskulatur viel mehr beansprucht als mit „klassischen“ Laufschuhen. Dadurch haben sich Muskeln, Sehnen und Bänder weiterentwickelt und die Füße sind (natürlich in gewissem Rahmen) deutlich stabiler geworden.

 

3.    Die Beinachse wird stabiler

Auch die Tiefenmuskulatur der Beine hat sich durch das Tragen der Fivefingers weiterentwickelt. Natürlich haben dazu auch die Stabis beigetragen, dennoch war und ist

fivefingers testes überaus sinvoll den Bikila beim Sport im Studio oder im Alltag zu tragen, da die Beine einfach mehr zur Stabilisation beitragen müssen. Mehr Stabilität kommt mir auch gerade im ermüdeten Zustand sehr zugute, da sie dann weit später nach innen kollabieren und ich die Spannung in der Hüfte deutlich später bzw. generell nicht mehr so ausgeprägt verliere. Am meisten merke ich das auf den langen Downhills in den Bergen, die einfach länger schneller gehen…

4.    Der Laufstil wird aktiver

vibram fivefingersDaraus ergibt sich auch, dass mein Laufstil nochmal deutlich aktiver geworden ist. Der Fußaufsatz ist weiter nach vorne gerückt und meine investierte Kraft wird aktiver in Vortrieb umgesetzt. Durch die größere Beweglichkeit konnte auch mein Fußabdruck weiter nach hinten wandern, sodass ich mich weniger nach oben und mehr

vibram test

am Kniehub kann man noch arbeiten…

nach vorne abstoße. Die Schritte sind also vorne kürzer und hinten länger als zuvor. Noch immer sind sie nicht optimal, dennoch ist dank der Fivefingers eine deutliche Verbesserung sichtbar.

5. Ich kann mehr Schuhe laufen

Außerdem ist es mir dadurch jetzt auch möglich, Schuhe mit weniger Sprengung (also geringerem Höhenunterschied zwischen Vor- und Rückfuß) zu laufen. Vorher bekam ich

bikila evo 2 testnämlich bei ganz flachen Laufschuhen öfter mal Probleme mit den Waden, das hat sich nun gelegt. Neben flacheren Schuhen kann ich aber auch Laufschuhe tragen, die insgesamt instabiler und flexibler sind. Schließlich kommen meine Füße ja jetzt problemlos mit dem Bikila Evo 2 klar.

Ich möchte am Ende nochmal wiederholen, was ich schon zu Beginn geschrieben habe. Seid vorsichtig, wenn ihr euch an die Fivefingers gewöhnt, gerade fitte Läufer müssen hier aufpassen, da ihr problemlos eine gewisse Strecke laufen könnt, eure Füße aber für die Dauer eurer normalen Laufstrecken mit einem Vibram zunächst schnell überfordert wären. Langsam aber stetig heißt hier das Motto, aber dann hat man unfassbar viel davon.

6 Kommentare

  1. Talianna says:

    Hallo!

    Ich belaufe inzwischen mein viertes Paar Vibram FiveFingers V-Run und laufe durchaus auch mal Strecken über 20 Kilometern darauf. Natürlich habe ich mich langsam daran gewöhnen müssen, aber inzwischen sind 20-30% meiner Gesamttrainingsumfänge auf FiveFingers locker machbar. Mittlerweile sind Schuhe mit starker Sprengung für mich ein Gräuel, ich laufe neben den FiveFingers bevorzugt Null-Sprengung oder zumindest recht geringe.

    Vom Gesamtstil her laufe ich durch die FiveFingers noch betonter als zuvor auf dem Vorfuß, komme auf der Ballen-Außenkante auf und drücke über den großen Zehen ab. Die Schrittfrequenz ist hochgegangen, auch auf anderen Schuhen, genau wie die eben beschriebene Vorfuß-Lastigkeit. Als Nebeneffekt bin ich dadurch schneller geworden.

    Ich bin im Büro viel barfuß unterwegs, was natürlich auch ein Privileg derer ist, die Büros ohne Kundenkontakt haben. Vermutlich wäre ich auch viel auf FiveFingers auf der Arbeit, wenn ich Schuhe bräuchte.

    Danke für den Bericht!
    Talianna

  2. Anja says:

    Oh, das Problem mit der Naht hab ich auch (am großen Zeh).
    Toll, das hier zu lesen, ich dachte schon, daß nur ich das hab.

    Ich dachte daran, mir mal so Zehensocken zu kaufen und auszuprobieren, ob es damit weniger reibt.
    Hab ich aber noch nicht gemacht – schade ist dabei ja, daß das toll Gefühl, barfuß im Schuh zu sein wegfällt.

    Blöd ist, daß man das nicht im Laden ausprobieren kann.
    Ich hab es nach einigen -kleinen- Wanderungen, die fein waren, erst beim Laufen gemerkt, und auch da erst nach ca. 2-3 km.
    Und für “Auf Verdacht Kaufen” sind sie ja dann doch etwas teuer.

    Ist schade, weil eigentlich fand ich sie zum Laufen einfach mega toll.

  3. Anja says:

    Das Problem mit einer Naht habe ich leider auch (linker großer Zeh) – schön, daß ich das hier auch lese, ich dachte schon, ich bin die einzige, die das hat..
    Ich wollte mir mal so Zehensocken kaufen und schauen, ob sie dann weniger drückt. Hab das aber noch nicht gemacht – das Tolle ist ja auch das Barfuß im Schuh sein. So ist die Naht leider ein Grund, mit den Schuhen nicht lange Strecken laufen zu können (wandern geht, laufen nicht).
    Ich kann mir vorstellen, daß das modellabhängig (oder sogar vom Einzelschuh abhängig) ist – ich merkte es aber erst nach ca. 2-3 km Laufen – das ist im Geschäft schwer auszuprobieren, hm, keine Ahnung, wie man da vorgehen kann.

  4. Tii says:

    Hey Du!
    Ich brauch dringend den Rat eines erfahrenen FiveFingersTrägers.

    Mir drückt am rechten Schuh die Naht so übel auf den 4. Zeh – dass ich so langsam aber sicher verzweifle!
    An sich sind die Schuhe mein Segen – wäre diese besch*ßene Naht nicht.

    Hast du eine Idee?
    Ich kann die Stelle maximal mit den Händen ertasten, aber die Zehen lassen sich ja nicht umstülpen um sich das anzusehen 🙁
    Gibt’s was, was die Nähte geschmeidiger macht?

    Beste Grüße
    Tii

    1. Volker Haußmann says:

      Uii, das ist natürlich nicht so einfach, da auf die Distanz hin zu antworten. Vielleicht ist dein 4. Zeh zu lang und es passt vielleicht ein anderes Modell besser? Da gibt es den ein oder anderen Passformunterschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.