Suunto Spartan Trainer Wrist HR

Suunto Spartan Trainer Wrist HR – Ein Gerät, mit einem so großen Funktionsumfang, und das alles für unter 300 Euro?

Nachdem wir uns vor kurzem Suuntos Spartan Ultra zu Gemüte geführt haben, kommt jetzt und ganz frisch auf dem Markt, die neue Spartan Trainer Wrist HR an die Reihe.

Was bringt die neue Spartan Trainer mit?

Das Gehäuse ist, von der Antenne abgesehen, auf jeden Fall etwas kleiner als die von Spartan Sport bzw. Ultra, außerdem ist die Spartan Trainer mit 56 suunto spartan trainer testGramm ziemlich leicht. Sie hat kein Touchdisplay aber auch einen sehr gut ablesbaren Farbbildschirm. Die aus der Ambit Serie bekannte Antennenanordnung sollte der GPS Genauigkeit entgegenkommen, insgesamt ist die Antenne deutlich kleiner als bei einer alten Ambit. Die Herzfrequenz misst die Spartan Trainer am Handgelenk, der Sensor hierzu ist äußerst zuverlässig und kommt (wie bei der Spartan Sport Wrist HR) von Valencell. Das Activitytracking erlaubt mittlerweile beispielsweise auch die Herzfrequenzkontrolle der letzten zwölf Stunden, ans Onlineportal Movescount senden kann man den Verlauf allerdings noch nicht. Die App und das Onlineportal selbst haben im Vergleich zu Mitbewerbern sicher noch etwas Potential bezüglich dem Funktionsumfang, die Frage ist jedoch, wer nutzt dann auch wirklich alle Features. Eine seriöse Trainingsauswertung (und weit mehr) sind ohne weiteres möglich.

Navigation und Heatmaps mit der Spartan Trainer

Navigation ist auch möglich, über von Movescount synchronisierte Stecken kann man suunto spartan trainer wrist hr testsich von der Uhr leiten lassen. Hier kommt dann ein ziemlich cooles Feature von Suunto Movescount ins Spiel. Heatmaps. Diejenigen unter euch, die einen Strava Premium Account besitzen, werden damit hinlänglich vertraut sein, für alle anderen: Man kann sich auf dem Onlineportal eine Karte anzeigen lassen, auf der besonders häufig gelaufene/gefahrene/etc. Strecken besonders hervorgehoben sind. Super angenehm auf Reisen oder bei der Tourenplanung!

Laufen mit der Suunto Spartan Trainer Wrist HR

An Sportarten kann man so gut wie jede, die man sich vorstellen kann, einstellen, suunto spartan trainer wirst hr testaußerdem gibts einen konfigurierbaren Multisportmodus, die Triathleten wirds freuen. Im Vorstartmodus der Uhr kann man, wie bei den anderen Spartans, nochmal einzelne Einstellungen vornehmen, z.B. den Intervalltimer einstellen. Während dem Training kann man sich dann auf dem Bildschirm bis zu sieben verschiedene Datenfelder anzeigen lassen.

Von der außen liegenden Antenne merkt man während dem Laufen nichts, generell sitzt die Spartan Trainer sehr unauffällig. Sensortechnisch kommt sie mit Bluetooth Smart, auch hier bleibt sich Suunto treu.

Fazit

Die Finnen werfen mit der Spartan Trainer Wrist HR ein sehr leistungsfähiges Produkt auf den Markt. Mit großem Funktionsumfang, aktuellem Display und Herzfrequenzmessung am Handgelenk hat man so gut wie alles an Bord. Und das zu einem äußerst fairen Preis von 280 Euro!

Keine Kommentare
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.