Trailrunning Kick-Off mit Salomon – ein purer Genuss

Trailrunning Kick-Off2018

Das war das Trailrunning Kick-off 2018! Kaiserwetter am Wank bei Garmisch, 20 Grad, blauer Himmel und über den Baumwipfel noch reichlich Schnee. Ein wahrer Genuss für die fünfzig Teilnehmer, die beim exklusiven laufbar Event mit Salomon dabei sein konnten.

Technik beim uphill TrailworkshopBereits 3 Tage nach Öffnung der Anmeldung waren alle Plätze weg.

Trailrunning Fieber ist ausgebrochen

“Ich habe die letzten Events mitverfolgt und wollte diesmal unbedingt dabei sein! Es hat sich gelohnt – einfach grandios.”

Es war wieder mal ein Rundum-Sorglos-Paket. Bustransfer nach Garmisch-Partenkirchen, Starterpack mit Funktionsshirt für alle Teilnehmer und wahre Experten mit am Berg. Darunter Lukas Sörgel vom Team Salomon, ein Erlebnis der Kerl. Wenn er Berge läuft, ist ihm das “Flow-Erlebnis” quasi ins Gesicht gemeißelt. Mit Leichtigkeit schluckt er die Höhenmeter – egal ob rauf oder runter. Sein Praxis Workshop zu Uphill und Downhill begeisterte selbst die selbsternannten “Freaks”.

Trailrunning ist eben nicht nur ein Ausdauersport. Technik spielt am Berg eine enorm wichtige Rolle. Laufökonomie und vor allemTrailrunning Laufshirt 2018 Verletzungsprophylaxe steht hier im Fokus der optimalen Lauftechnik. Das Bergablaufen – der Downhill also – macht den Freaks am meisten Spaß. Hier kannst du richtig Zeit gutmachen, und wenn es um Reduzierung der Gelenkbelastung geht, ist es wichtig, dass du im Tempo bleibst und die Bodenkontaktzeit so kurz wie möglich gestaltest. Das erfordert Mut und natürlich eine gute Koordination.

 

Jonas Berg bereitet sich auf die Mongolei vor

Nur noch wenige Wochen, dann startet Jonas Berg seine aufregende Trailrunningtour “Trans-Mongolei”. Die laufbar ist wieder als Sponsor von Jonas mit dabei. Auch dies war Thema beim 2. Trailrunning Kick-Off – wie bereitet man sich auf eine derartige Herausforderung vor? Wie kommt man auf die Idee, quer durch die Mongolei zu laufen. Und das ganz ohne Begleitfahrzeug, nur mit einer Partnerin? Wir halten euch auf dem Laufenden über die weitere Vorbereitung und den Lauf an sich.

Salomon Trailrunning Laufschuhe im Test

Das Testschuhkontingent von Salomon umfasste folgende Schuhe:

  • S-LAB Ultra
  • S-LAB Sense 6
  • Sense Ride

Zusätzlich war die Möglichkeit geboten, die neuen Suunto GPS Uhren der Spartan Serie zu testen.

Wenn es eine Marke gibt, die als Pionier des Trailrunning gilt, dann ist das zweifelsohne die Marke Salomon. Die Ikone Kilian Journet oder auch Francois d´Haene, der Sieger des Ultratrails du Montblanc, sind Markenbotschafter par excellence. Sie machten Trailrunning weit über die Grenzen der Alpen hinaus bekannt. Einzigartige Video- und Bildaufnahmen verdeutlichen immer wieder die Emotionen dieses Sports.

Diese haben wir für euch ebenfalls eingefangen und die Highlights des Trailrunning Kick-Off 2018 in einer Galerie zusammengestellt. Viel Spaß beim blättern!

Vielen Dank den Trail-Guides Jonas, Vincent, Marcel, sowie Andreas Purucker (Autor des Trailrunningguide Münchner Berge) und natürlich Lukas Sörgel und dem ganzen Salomon Team für die professionelle Unterstützung! Ohne euch wäre eine derartige Veranstaltung nicht möglich gewesen!

750 Euro gehen zugunsten der Aktion Sternstunden e.V.

Der Unkostenbeitrag für die exklusive Veranstaltung haben wir aufgerundet und geht dieses Jahr an die Aktion Sternstunden e.V. vom Bayerischen Rundfunk. Die Spendengelder kommen über die Aktion Sternstunden zu 100% Kinden in Not zugute.

Euer laufbar Team.

Fotos by Lukas Sörgel

 

Fotos: Andreas Purucker

Fotos: Jonas Berg

2 Kommentare

  1. Michael S. says:

    Gute Organisation (auch wenn der Bus Verspätung hatte), nette Guides, gut markierte Strecke (erst 100 m vor der Talstation sind einige falsch gelaufen), interessante Workshops bzw. kurze Erläuterungen von Techniken zum Bergauf- und Bergablaufen (aufgrund der Teilnehmerzahl ohne praktische Übungen).

    Leistungsmäßig waren alle Teilnehmer gut drauf. Ich war eher hinteres Mittelfeld, insbesondere als es steil bergauf ging. Es waren recht viele “Trail-Profis” dabei, auch bei den Frauen. Nur wenige sind mit dem Besenläufer hochmarschiert. Die letzten 300 hm zum Gipfel mussten wir durch tiefen Schnee stapfen. Das heißt, selbst bei den flacheren Passagen konnte man nicht laufen. Deshalb änderten die Guides den Plan für den Rückweg etwas ab. Folglich ging es auf der Sonnenseite recht steil bergab. Auf dem Gipfel gab es bei herrlicher Sicht und Sonnenschein kalte Getränke, frisches Obst und Waffeln.

    Für mich war das Ganze eher zu alpin. Insgesamt kam ich auf 17 km mit 1200 hm und einer Lauf- bzw. Gehzeit von ca. 2:40 h. Dennoch hat mir die Veranstaltung großen Spaß gemacht, auch wenn mir das Laufen an den folgenden Tagen recht schwer fiel.

    Kurz zusammengefasst: Gute Idee, allerdings in erster Linie für regelmäßige Berg-Trailläufer geeignet. Für Isar-Trailläufer zu anspruchsvoll, gerade in Anbetracht des vielen Schnees.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.