Garmin vs. Suunto – Der Große Vergleich

Die Hersteller Suunto und Garmin haben beide große Fangemeinden. Garmin ist schon seit je her in der Outdoor Navigation zu Hause. Die Finnen von Suunto sind berühmt für ihre Tauchcomputer und die Widerstandsfähigkeit ihrer Produkte. In der Laufbar kommt dann oft die Frage von euch, was für ein Hersteller, bzw. welche Produkte “besser” wären. Unserer Meinung nach lässt sich das aber gerade bei den höherpreisigen Produkten nicht so leicht an ein oder zwei Punkten festmachen. In der Folge haben wir nämlich Festgestellt, dass es euch meist eher um das Nutzererlebnis geht und da entscheiden persönliche Vorlieben…

Vergleich der beiden Bedienkonzepte

Große Unterschiede liegen im Bedienkonzept der beiden Hersteller. In Sachen GPS – Genauigkeit und Funktionsumfang bewegen sich die Modelle von Suunto und Garmin auf einem ähnlichen, wenn auch nicht dem selben Niveau.

Bedienung der Suunto Spartan Modelle

Bei den höherpreisigen Suunto Spartans arbeitet der Benutzer mit drei Tasten und einem Touchscreen. Zu Beginn denkt man vielleicht noch, das wäre eher Schnickschnack. Das Scrollen durch die Menüs geht in Zeiten von Smartphones und Tablets aber schlicht wie von selbst von der Hand. So sorgt er für ein angenehmes Nutzererlebnis.

Man muss den Touchscreen übrigens nicht nutzen. Alle Funktionen lassen sich auch über die Tasten ansteuern. Generell löst das Display von Suunto etwas feiner auf als das der Garmins. Außerdem ist die Möglichkeit bei Suunto, Änderungen von Intervallen o.ä. im Vorstartmenü vornehmen zu können äußerst angenehm. Allgemein sind die Möglichkeiten Intervalle oder Einheiten zu programmieren verbessert worden. Sie sind aber noch nicht auf dem Niveau von Garmin.

Garmin vs Suunto test 1

Die Formprognose der Forerunner 945

Bedienkonzept von Garmin vs. Suunto

Garmin vs Suunto test 2

Die Fenix 5X mit einem Feld nur für die Herzfrequenz.

Die Uhren von Garmin selbst werden über fünf Tasten bedient. Diese haben einen deutlich definierteren Druckpunkt als die von Suunto. Außerdem lassen sich die Uhren- und Smartwachfunktionen über Widgets stärker individualisieren als bei Suunto. Somit kann man dann mit den up und down Tasten durch Funktionen wie Wetter, Nachrichten oder die Musiksteuerung fürs Smartphone Blättern. Mittlerweile gibt es auch die Fenix 5 Plus Modelle, die über einen eingebauten Speicher für Musik verfügen. Das Handy kann man (solange man über Bluetooth Kopfhörer verfügt) ganz zu Hause lassen. Außerdem hat die neue Fenix 5 Plus fast alle Funktionen der “alten” Fenix 5X an Bord.

Die Datenfelder im Trainignsmodus sind bei Garmin auf 4 pro Seite beschränkt. Bei Suunto sind 7 möglich, wobei auch 4 ausreichend sind und bei meinen schlechten Augen 7 auch nur schwer abzulesen sind. Zusätzlich lassen sich bei Garmin sogenannte Hotkeys festlegen, damit kann man per Knopfdruck z.B. die Position speichern oder den nächsten Musiktitel anwählen. Eine angenehme Funktion wenn man wie wir ziemlich müde auf der Couch liegt, das iPhone Musik spielt aber außer Reichweite ist und man einfach nur das nächste Lied spielen will ohne aufstehen zu müssen. Völlig unnötig aber für eine vollwertige Outdoor Uhr und nach einem langen Tag in den Bergen schon ziemlich cool.

Garmin vs Suunto test 3

Der beste Moment um die Musiksteuerung von Garmin zu nutzen…

Außerdem darf man die routingfähige Navigation der 5x und der Plus Modelle nicht vergessen. Zusätzlich verfügt die neue 5x Plus die über einen Sensor zur Messung der Sauerstoffsättigung im Blut. Der macht möglicherweise die eine oder andere Leistungsdiagnostik überflüssig. Somit erhebt sich die 5x plus also nochmal eine Stufe über die Konkurrenz.

Haptik und Verarbeitung sind bei Garmin und Suunto über jeden Zweifel erhaben. Alle Produkte wirken äußerst hochwertig und sind tadellos verarbeitet. Überstehende Kanten o.ä. sucht man vergebens. Die Suuntos wirken dabei vielleicht nochmal mehr aus einem Guss. Bei Garmin finden sich mehr Kanten und Farbwechsel, die Uhren haben kein so

Die Onlineportale von Suunto und Garmin

Große Unterschiede gibt es bei den Online Portalen und Mobile Apps. Suunto hat vor einiger Zeit heatmaps ähnlich denen von Strava Premium implementiert. Gerade wenn man viel reist und schnell mal eine attraktive Laufstrecke sucht ist das Gold wert. Garmin hat hier mittlerweile allerdings auch nachgezogen.

Die Heatmaps von Suunto.

Die Onlineportale haben einen unterschiedlichen Funktionsumfang. Garmin gibt dem Nutzer größere Möglichkeiten zur Individualisierung und schlicht mehr Daten aus. Gerade im Bereich Fitnesstracking ist Garmin einen Schritt voraus. So kann man sehr gut überwachen, wie gut der Schlaf ist, ob sich ein Infekt anbahnt, der Stress im Job langsam Auswirkungen auf den Sport hat oder einfach wie sich das Training auswirkt.

Garmin vs Suunto test 5

Garmin Connect hat mittlerweile auch Heatmaps, generell ist der Funktionsumfang größer als bei Suunto.

Garmin vs Suunto test 4

Lieferumfang der Fenix 5X, mit Metallarmband für den Alltag. Dennoch ist sie so massiv, dass sie nicht jeder im Alltag tragen möchte.

Die Unterschiede gelten auch für die (iPhone) Apps, hier hat Suunto teilweise größere Probleme mit der Synchronisation. Laut den Finnen soll aber bald eine neue App auf den Markt kommen um die Probleme zu beseitigen. Die mobile Synchronisation ist auch das einzige, was an den Suunto Uhren echt nicht gut ist.

Suunto setzt bei den Verbindungen mit externen Sensoren auf Bluetooth, Garmin primär auf ANT+ und am Ende kommt wird keines der Produkte ein Fehler sein, es kommt vor allem auf den Einsatzbereich und die Vorlieben des Nutzers an, welche Uhr bzw. welcher Hersteller sich am besten eignet.

 

 

 

 

 

Keine Kommentare
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.