Mizuno Wave Inspire 17 Laufschuhtest

Produkt jetzt im Shop ansehen
Die überarbeitete Pronationsstütze:

Eine Pronationsstütze mit hervorragender Qualität!

Der Mizuno Wave Inspire 17 im Test – ein Update, das sich lohnt!

Pünktlich zum Release kommt der Mizuno WAVE INSPIRE 17 Laufschuhtest von uns. Wir sind den Schuh in den letzten Wochen fleißig gelaufen und stellen fest – der neue WAVE INSPIRE 17 ist noch besser, als es sein Vorgänger eh schon war – und das soll was heißen. Bereits der Inspire 16 konnte mit einer sehr guten Stabilität trumpfen. Auch die Passform war für nahezu jeden Fuß geeignet.

Die Marke Mizuno, die nicht nur im Laufsport, sondern auch im Baseball sowie im Golf groß ist, hat sich in den letzten Jahren nicht nur vom Image, sondern auch vom Look her gewandelt. Waren vor ein paar Jahren von Mizuno noch hauptsächlich Schuhe in eher altbackenem Stil zu haben, so steht Mizuno heutzutage den Mitbewerben im Laufschuhmarkt in punkto Optik in nichts nach – von ihrer Funktionalität ganz zu schweigen.

Funktionelle Pronationsstütze

Beim Mizuno WAVE INSPIRE 17 handelt es sich um einen Schuh mit einer Pronationsstütze auf der Innenseite. Der Schuh ist demnach für Menschen, die einen sehr stabilen Laufschuh benötigen – diesen bekommen sie auch. Die Stabilität der Schuhe kann man bei Mizuno sehr leicht erkennen: kann man von der Innenseite aus durch die Sohle des Schuhs quasi “durchschauen”, so handelt es sich um einen Neutralschuh. Hat der Schuh eine Pronationsstütze, ist dies nicht der Fall. Als neutrales Pendant zum Mizuno Wave Inspire gilt der Wave Rider, ein neutraler, dynamischer Trainingsschuh der trotzdem eine gute Stabilität bietet.

Die Außensohle – sehr griffig!

Kurz und knapp: Die Daten des MIZUNO WAVE INSPIRE 17

  • Gewicht: 285 g (Größe 42)
  • Pronationsstütze, aber dennoch dynamisches Laufgefühl
  • Gute Energierückgabe der Zwischensohle durch Enerzy-Material
  • Versetzte Ösen sorgen für optimalen Halt
  • Feste Fersenkappe, gute Stabilität
  • Sprengung: 12 mm
  • Griffige Außensohle!
  • Nahtfrei im Vorderfuß

Der erste Eindruck des WAVE INSPIRE 17 ist gut. Das Obermaterial ist angenehm weich und an den wichtigen Stellen gut gepolstert. Besonders die Verarbeitung an der Ferse fällt auf. Der Schuh ist gut gepolstert, die Ferse sitzt fest. Eine Gefahr zu rutschen besteht nicht. Auch die Zunge bleibt durch die Befestigung an den Seiten an Ort und Stelle. Die Maschen des Obermaterials sorgen für eine gute Belüftung des Fußes, sie sind jedoch so dicht, dass kalte Füße im Winter kein Problem sind. Auch leichter Regen wird dadurch nicht zum Hindernis.

Der Mizuno WAVE INSPIRE 17.

Der Schuh sitzt fest am Fuß und engt trotzdem nicht ein!

Überzeugende Zwischensohle: Enerzy und die Mizuno-Welle

Das Update des Mizuno WAVE INSPIRE 17 zeigt sich besonders in der Zwischensohle. Hierbei wurden zwei Dinge grundlegend verändert: Die Zwischensohle wurde mit dem neuen Enerzy-Material ausgestattet und die typische Mizuno Welle wurde überarbeitet. Die Welle hat beim Inspire 17 im Gegensatz zum Inspire 16 nach unten zeigende Zacken, beim Vorgänger zeigten diese noch nach oben.

Dies hat den Effekt, dass vor allem schwere Läufer eine weniger punktuelle Belastung auf die Ferse bekommen. Dadurch wird nicht nur für eine bessere Druckverteilung im Fuß gesorgt, es entsteht außerdem ein runderes Laufgefühl. Dieses runde Laufgefühl kann man beim Inspire 17 sogar hören – der Schuh läuft sich spürbar runder und somit auch leiser als sein Vorgänger.

Durch die Veränderung der Zacken hat der Schuh jedoch nicht an Stabilität verloren. Er ist noch immer sehr stabil und steht gut da. Die Pronationsstütze ist jedoch nicht spürbar, was besonders beim Laufen sehr angenehm ist.

Das neue Energy-Material der Zwischensohle!

Auch das zweite Update in der Zwischensohle, die Verwendung des Enerzy-Schaums, macht sich beim Laufen bemerkbar. Der Schuh fühlt sich im Vergleich zu seinen Mitbewerbern sehr dynamisch an und erzeugt große Lust schnell zu laufen. Das ist für einen stabilen Schuh durchaus bemerkenswert! Die Enerzy-Sohle sorgt für eine höhere Energierückgewinnung als die bisher verwendeten Zwischensohlen, außerdem ist sie leichter, weicher und zugleich länger haltbar – ein Gewinn in jeglicher Hinsicht! Die Außensohle des MIZUNO WAVE INSPIRE 17 ist sehr griffig. Ob nasse Straßen oder Schotter – alles kein Problem für den neuen Inspire.

Fazit: ein wirklich gelungenes Update

Betrachtet man den neuen WAVE INSPIRE 17 als Ganzes, so muss man sagen, dass Mizuno hier ein wirklich gutes Update des Schuhs gelungen ist. Das soll den Inspire 16, der ja auch schon sehr gut funktioniert hat, nicht kleinreden – ganz im Gegenteil, die Japaner haben beim WAVE INSPIRE 17 wirklich gute Arbeit geleistet. Der Schuh ist im Vergleich zu seinem Vorgänger etwas weicher geworden, läuft sich aber etwas direkter und runder. Hinsichtlich der Stabilität sind die beiden Modelle absolut vergleichbar. Laufen kann den Wave Inspire 17 nahezu jede Läuferin oder jeder Läufer mit einer
Überpronation, da der Schuh wirklich eine gute Stabilität bietet. Die Passform des Schuhs ist auch nicht zu speziell, sodass nahezu jeder Fuß in den Inspire passt.

Auch Läuferinnen und Läufer die üblicherweise in Neutralschuhen laufen, für ihre längeren Läufe jedoch zusätzliche Stabilität benötigen, machen mit dem Mizuno WAVE INSPIRE 17 nichts falsch. Besonders von Vorteil ist der Inspire 17 für schwere Läufer, die vor allem von der Neuausrichtung der Zacken in der Zwischensohle profitieren. Der neue Inspire deckt damit eine sehr große Spanne an Läuferinnen und Läufern ab und sollte bei Bedarf einer Pronationsstütze oder auch bei normal pronierenden Läufern und Läuferinnen, die gerne mal längere Strecken laufen, auf alle Fälle im Kopf bleiben. Wenn man den Schuh dann erstmal am Fuß hatte, bleibt er auf alle Fälle im Kopf.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.