Das Plastikmüllproblem in den Ozeanen: Eine Problematik, die alle betrifft

Plastikmüll am Strand

Plastik ist ein unglaublich vielseitiges Material. Es ist billig, haltbar und kann für Tausende Zwecke eingesetzt werden. Genau diese Eigenschaften macht Plastik so attraktiv für Hersteller und Verbraucher. Was dabei jedoch lange unbeachtet bleibt, ist das daraus resultierende Plastikmüllproblem in den Ozeanen.

SportartikelAuch in der Sportartikelindustrie sind Kunststoffe ein kaum wegzudenkender Bestandteil im Herstellungsprozess von Schuhen und Bekleidung. Um einige wichtige Eigenschaften dieser Produkte gewährleisten zu können, muss nach wie vor auf Plastik zurückgegriffen werden. Die Dämpfung von Laufschuhen oder die Atmungsaktivität eines Sportshirts basieren bisher auf dem Einsatz von Schaumstoffen und Kunstfasern. Die Verwendung alternativer Materialen gestaltet sich noch schwierig und/oder kostspielig. Mehr zum Thema Nachhaltigkeit in der Sportartikelindustrie erfahrt ihr in dem Auftaktartikel aus der Nachhaltigkeitsrubrik des LAUFBAR magazin‘s.

Das Plastikmüllproblem in den Ozeanen

Aus diesem Grund produzieren auch wir, die Konsumenten von Sportartikel, eine Menge Plastikmüll – einer der schlimmsten Umweltverschmutzer der Weltmeere. Massenhaft Plastik landet in unseren Ozeanen und wird so bis an die entlegensten Orte der Welt gespült. Plastik gelangt in die Nahrungskette, schädigt Meerestiere, zerstört Lebensräume und belastet unser Klima. Es existiert kein Flecken Erde und kein Teil unserer Ozeane, wo es keinen Plastikmüll gibt.

9 Millionen Tonnen Plastik landen jedes Jahr im Meer

Plastik ist praktisch unzerstörbar. Das bedeutet auch, dass jedes Stückchen Plastik, das jemals produziert wurde, noch in irgendeiner Form auf der Welt existiert. Fast 9 Millionen Tonnen davon landen jährlich im Meer und verursachen dort Schäden enormen Ausmaßes. Plastikmüll verschmutzt heute selbst Strände, die tausende Kilometer von Menschen entfernt sind. Plastik ist in fast 700 Tierarten zu finden und schadet vor allem den Meerestieren enorm. Mikroplastik gelangt in die Nahrungskette und verursacht starke gesundheitliche Schäden in allen Lebewesen. Obwohl wir all das wissen, produzieren mehr Plastik als je zuvor. Jede Minute landet eine LKW-Ladung Plastik im Meer. Wenn das so weitergeht, wird es bis 2050 mehr Plastik als Fische in den Ozeanen geben.

Was können wir tun?

Es ist also höchste Zeit sich dem Plastikmüllproblem in den Ozeanen zu widmen. Dabei sollte sich jeder angesprochen fühlen – natürlich auch wir, die Läufer und Läuferinnen. Die gute Nachricht: Wir alle können mit ein paar einfachen Anpassungen unserer Gewohnheiten im Alltag einen kleinen Beitrag leisten. Unser Premiumpartner Adidas widmet sich seit diesem Jahr auch intensiv dem Nachhaltigkeitsthema und stellt in einem interessanten Artikel 7 Schritte für mehr Umweltschutz im Alltag vor.

Der “Run For The Oceans”

Als Kooperationspartner von adidas möchten wir, die LAUFBAR, besonders auf den letzten Punkt in diesem Artikel aufmerksam machen: dem RUN FOR THE OCEANS. Diesen organisiert adidas seit 2017 jährlich mit der Organisation Parley for the Oceans, mit der seitdem eine Kooperation “adidas x parley” besteht. Diese globale Initiative soll auf die Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll aufmerksam machen und die Menschen dazu motivieren, etwas zu unternehmen. Gemeinsam mit adidas und Parley wollen wir nun auch euch motivieren etwas zu tun.

Im Rahmen des Run For The Oceans ist das ganz einfach: Für jeden Kilometer, der zwischen 28. Mai und 8. Juni zu Fuß oder im Rollstuhl zurückgelegt wird, sammeln adidas und Parley Plastikmüll mit dem Gewicht von 10 Plastikflaschen von Stränden und Inseln. Um für den RFTO möglichst viele Kilometer zu sammeln musst du nicht viel tun: Downloade die adidas Running App, gehe zum Community-Tab und trete bis zum 27. Mai der RFTO-Challenge bei. Du kannst deine Kilometer mit einer Lauf- oder Sportuhr, die du mit der App synchronisierst, oder direkt über die adidas Running App tracken.

RFTO Teilnahmeanleitung

Damit ihr eure Mitstreiter beim Kilometersammeln erkennen könnt, erhält jeder Teilnehmende ein RFTO T-Shirt, dass ihr euch in der LAUFBAR abholen könnt. Natürlich nur so lange der Vorrat reicht, also meldet euch schnell an – spätestens bis zum 27. Mai – und sichert euch euer RFTO T-Shirt. Am 29. Mai findet dann der große RFTO Kick-off Run statt. An diesem Tag wollen wir zusammen ein Zeichen setzen und auf das Plastikmüllproblem in den Ozeanen aufmerksam machen. Um euch einen zusätzlichen Anreiz zu bieten, haben wir außerdem beschlossen, besonders fleißige Kilometersammler zu belohnen.

Bald erfahrt ihr mehr!

Für weitere Informationen bezüglich eines gemeinsamen Laufes haltet Augen und Ohren offen, bald erfahrt ihr mehr! Um immer up-to-date zu sein, abonniert am besten den LAUFBAR Newsletter und folgt dem laufbar_muc Account bei Instagram. Wir freuen uns mit euch zusammen für eine gute Sachen zu laufen und sind gespannt wie viele Kilometer das RFTO-Laufbar-Team sammeln kann!

 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.